Montag, den 26. März
Als die Arbeit an diesem Haus und der besondere Umgang mit der Archelogie seiner Fundamente mit dem Denkmal-Preis des Landes 2010 ausgezeichnet wurde...
war das auch ein Preis für das Artefakt, das damit in Verbindung mit der besonderen Möglichkeiten des Films und heutigen Fortsetzung im Internet geschah.
Es wurde damit nicht nur das wiedererstande Haus und seine Umgebung erkannt und gemeint, sondern die Eigenschaft solcher Häuser auf dem Lande jeweils die neue Kunst der Zeit mit ihnen zu verbinden und zu etablieren. Das Geld des Preises wurde damals in die Wiederrichtung des Kirchturms gespendet, um die Fackel weiterzugeben. Nicht nur an die Wiedererichtung eines Bauwerks, sondern auch an die besonder Form wie darüber berichtet wird, wenn dies geschieht.
bedenklich nahe kam das Feuer diesen im Frühjahr trockenen Naturgebilden und seinen hölzernen Bauten. Wir konnten ein totales Abbrennen gerade noch verhindern. Und es erinnert fatalerweise an den Brand im Hause vor 10 Jahren wie in dem Pferdestall vor dem Abriss. Beides als Brandstiftung erkannt, und man denkt an die auch damals dahinterstehenden und interessierten Kräfte, ob sie auch diesmal einen Warnschuss abgeben wollten. Gefahren lauern immer und überall. Schleichend und um die Ecken. Noch haben wir Hörner ihnen zu begegnen.
Es wäre nun folgerichtig, wenn dasselbe Ministerium, das für Kultur im und auf dem Lande zuständig ist, auch hier fördernd die Arbeiten ermöglichte, solches zu tun und damit in die Welt zu tragen, was hier geschieht, als neue Form der Installation eines öffentlichen Raums, als Kultur nicht nur der Geschichte, sondern selbst Geschichte werdend durch dies Tun mit den Medien der Zeit. Indem wir darüber berichten wie nur von dieser Hand es geschehen kann.
Fenster, Wände, Parks mit Wegen, gibt es woanders auch, sie wieder und höchst dürftig zu finden und zu markieren mehr, als zu finanieren war, war nicht das eigentliche des Werks , der Tat die hier entstand, sondern mehr woraus und wofür dies alles möglich war und seine Form fand in der sie begleitendenund sammelnden Festplatte der letzten 10 Jahres, dieser täglichen digitalen Bilder und Texte in Internet . Als Im Jahre der Verleihung des Denkmalpreises in Berlin, dem dafür zuständigen Haus des Films und seiner Geschichte, dieser Dinge gedacht wurde mit der Vorführung der dazugehörenden und sie vorbeireitenden Filme, lief dort auch live Nossendorf mit seinen täglichen Internet-Notizen als Installation zum Zeichen was hier täglich geschieht>>>>>>
Der kulturelle Raum VII
Ein Manifest.