Dienstag, den 17. November

Bestandaufnahme
Fried Hof

under construction
aktualisiert 19:30h

Auf dem Friedhof.
Diesmal ohne Brille für das "Menschenrecht des Auges".

 

 

Anders als in sonstigen Aufnahmen, wo alles, was wehtut, weg gekascht wurde.

Was auffällt, sind die Annäherungen, gegen übliches Baurecht, an die Friedhofsmauer und gerade hier die Beseitigung der Grenzbepflanzungen.

 

Das Menschenrecht des Auges steht hier gegen die Exhibition des Auges

mit sommerlicher Hilfe
Flieder, Holunder, Wirldrösen oder Thujen
Zum Verleich die anderen Begrenzungen, durch natürliche Hecken, nicht entfernt.
Wieder hier: die fehlenden Hecken oder natürlichen Abrenzungen. Der Friedhof wird ausgesetzt.
Wieder: extra freigeschnitten, bis zum Misthaufen rechts,
Die Perspektive aus Kniehöhe, das parkende Auto in der Einfahrt verschwindet so. Fast.

Hier hilft keine Hilfsmassnahme dem Menschenrecht des Auges zu genügen. Oder man müsste wollen.Ganz hinten, Das Nest und eine Teichbepflanzung, zwischen den Häusern, übers Land, die Türme von Demmin und Wotenick, bei schönem Wetter,

Auf der Strasse zur Kirche.

Drinnen, in der Kirche aber, ist alles wieder gut, wenn wir nach vorne schauen.
man sieht es genau, wie hier alles was grün ist an den Hütten und vorgebauten Hausecken auf dem Friedhof entfernt wurde