Montag, den 17.Dezember
Wie sagte der Regisseur des Abends anlässlich seiner Prämiere, des Juden von Malta: dass er die Handlungen des Scharon aus Israel in Palästina verstehen könnte?

Vor Jahren erzählte ein Bekannter, auf die Frage, was er so mache, an einem schönen Ort in den Bergen, im Sommer der besten Zeit des Jahres, dass er gerade in den USA an einer der grossen Universitäten für eine Aufgabe arbeite,´von FBI/CIA,um aus gegebenen Bild- und Tonteilen bekannter historischen Zeitgenossen künstliche Statements herzustellen beauftragt sei, sie erscheinen zu lassen, für Zwecke eigener Interessen. Damals des Ost-Westkonflikts oder anti-terroristischer Handlungen und Ankündigungen im Sinne der Desinformation. Das war noch vor der Erfindung des digitalen Zeitalters. Das heisst, man war schon weit gekommen. Heute sicher eine feine Aufgabe zu probieren, mit mehreren Personen, in amateurbestimmten Aufnahmen, in fremden Sprachen, weltweit wirksam,im Moment der Lähmung des Feindes, dass er nicht Gegenbeweise liefern kann, wenn er Grund hat zu schweigen.

 

 

* zu den neuesten Gefangenenbildern aus Afghanistan

Zweimal Tod in Deutschland.
Einer in Israel und einer in England.
Einer der ersten und einer der dritten Seite.